Hintergrund

Der Freistaat Sachsen ist das siebtgrößte Bundesland mit ca. 4 Mio. Einwohnern. Die Landeshauptstadt ist Dresden.

Während der COVID-19 Pandemie wurde einmal mehr verdeutlicht, wie wichtig psychische und körperliche Gesundheit sind. Isolation, Verluste geliebter Menschen und psychische Belastung haben ältere Menschen besonders stark getroffen. 

Projektbeschreibung

Ziel

Das Hauptziel der sächsischen Anwendungsfälle ist die Stärkung der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens älterer Menschen sowie Gewaltprävention in der zweiten Lebenshälfte.

Teilnahmevoraussetzung

An unserer Studie kann jeder teilnehmen, der über 50 Jahre alt ist, sich für Gesundheit und psychisches Wohlbefinden interessiert, ein Tablet oder Smartphone benutzt.

Einbezogene Technologien

  • Hierfür wird eine App umgesetzt, die wissenschaftlich fundierte Informationstexte zur psychischen Gesundheit, Übungen zur Entspannung und Achtsamkeit sowie Kontaktinformationen zu weiterführenden Hilfen vermittelt. 
  • In einer Teilstudie wird dies mit den Möglichkeiten von Samsung Smartwatches und Smartphones verknüpft. Dies erfolgt entweder eigenständig oder mit professioneller Begleitung (z.B. ärztliche oder therapeutische Unterstützung). Hierdurch wollen wir neben der psychischen Gesundheit auch das körperliche Wohlbefinden stärken, indem gesunde Aktivitäten gefördert, aber auch Risiken (z.B. Stürze oder Gewalterleben) erfasst werden.

Erwarteter Einfluss

Im Rahmen des Projektes wollen wir eine hohe Anzahl von Teilnehmenden in unserer Region erreichen. Wir möchten auf psychische Gesundheit in der Zielgruppe aufmerksam machen und psychisches Wohlbefinden stärken. 

Laufende Aktivitäten

In die Teilstudie «Low» sollen in den folgenden Monaten bis zu zehntausend Teilnehmende einbezogen werden. Hierfür wurde eine eigenständige App entwickelt, die zusätzlich zu dem Befragungsteil Informationstexte, zahlreiche Übungen (zur Entspannung und Achtsamkeit) sowie Kontaktadressen von möglichen Ansprechpartnern anbietet. 

In die Teilstudie «Moderate» werden 200 Patientinnen und Patienten einbezogen. Hier werden die Angebote der App zweifach erweitert. Zum einen gibt die App dann individuelle Rückmeldungen auf die eingegebenen Fragebogenantworten und zum anderen werden die Möglichkeiten von Smartwatches und Smartphones, die von Samsung zur Verfügung gestellt werden, mit der App kombiniert. Damit können Teilnehmende die App zur Stärkung der psychischen Gesundheit einsetzen und zusätzlich ihre physiologischen Parameter, wie z.B. Herzfrequenz und Blutdruck messen, ihre Aktivität und Mobilität erfassen, ihre Schlafmuster verfolgen und mit Biofeedback trainieren. 

In die Teilstudie «High» werden 100 Patientinnen und Patienten eingeschlossen. Auch hier werden die App, Smartwatches und Smartphones verwendet. Zusätzlich wird ein Modul zur Erkennung und Analyse von Stürzen mittels Smartwatch sowie ein Modul zu Gewaltprävention und Aktivierung eines persönlichen Notfallnetzwerkes integriert. 

Team des Pilotprojekts

BETEILIGTE PARTNER

Technische Universität Dresden (TUD):

Die TUD steht als Pilot Leader für die Umsetzung des Projektes in Sachsen. Hier verbinden sich die Entwicklung digitaler Möglichkeiten mit klinischer Expertise in der Gesundheitsversorgung. Beteiligt sind:

Die Medizinische Fakultät- Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik 

Die Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung  

Carus Consilium Sachsen GmbH (CCS):

Die CCS GmbH initiiert, steuert und koordiniert nachhaltige Konzepte zur Sicherung und Entwicklung von Gesundheit und Pflege in Sachsen. Im Rahmen des GATEKEEPER Projektes integriert und koordiniert die CCS GmbH die Quadruple-Helix-Partner innerhalb des sächsischen Ökosystems und wird sein Netzwerk nutzen, um Anbietende von Gesundheits- und Sozialleistungen in Richtung besserer Pilotergebnisse zu organisieren. Darüber hinaus ist die CCS GmbH als Mitglied der EIP on AHA-Initiative in der Lage, sich mit relevanten Akteuren und Akteurinnen auf EU-, nationaler- und regionaler-Ebene über verschiedene Politikbereiche hinweg zu verbinden. Für wietere  Informationen, besuchen Sie bitte die CCS-Website: https://www.carusconsilium.de/de


Kontakt

E-Mail: gatekeeper@uniklinikum-dresden.de 
Carus Consilium Sachsen Linkedin: https://www.linkedin.com/company/carus-consilium-sachsen-gmbh/